Information zum Film

A TUNNEL

Georgien 2019

92 Min | OmenU

Ein alter Bahnsteig in einem abgelegenen Tal von Georgien wird plötzlich zu einem Ort großer Veränderung. Die kaum besiedelte Bergschlucht, rundherum von Bergen und Wald geschützt, wirkt wie in der Zeit erstarrt. Der Bau einer Eisenbahntrasse – der neuen Seidenstraße – von China Richtung Europa quert hier georgisches Gebiet. Die örtliche Bevölkerung mit ihrem beschaulichen, einfachen Leben wird mit einem Projekt konfrontiert, an dessen Planung sie in keiner Form beteiligt wurde. Die Sprengungen für den Tunnelbau durch den Berg lassen Hänge und Felder abrutschen, Existenzen werden bedroht und die Gemeinschaft gespalten. Zu den Beteiligten am Großprojekt gehört, neben der georgischen Regierung und den chinesischen Planern, auch die Deutsche Bahn.

In Georgia, Asia, hidden in the mountains there is a little village where time seems to be standing still. Nevertheless, the future is occurring in terms of a railway line, the new silk road from China to Europe. People fear losing their land and existence.

Regie
Nino Orjonikidze , Vano Arseninshvili
Thema
Ökonomie
Schlagworte
Neue Seidenstraße, Landgrabbing
Ziel für nachhaltige Entwicklung
Industry, Innovation, and Infrastructure
Vorstellungen
Montag, 1. 11. 202120:30 Uhr
Gast:
Dr. Stéphane Voell von Uni Marburg
Dr. Christian Straube von Stiftung Asienhaus Köln
keine_info.png
Dienstag, 2. 11. 202118:00 Uhr
Gast:
Dr. Stéphane Voell von Uni Marburg
Dr. Christian Straube von Stiftung Asienhaus Köln
barriere_frei.png
barrierefrei