Die Filme in Saasen

30.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Boza

„Boza“ bedeutet „Sieg“ in der westafrikanischen Sprache Bambara. „Boza“ rufen die Migrant*innen aus Ländern der südlichen Sahara, wenn sie es nach Jahren vergeblicher Versuche endlich schaffen, die Grenzen Europas zu überwinden. Der Film des tunesischen Filmemachers Walid Fellah beschreibt die Situation der Migrant*innen, die aus dem subsaharischen Afrika geflüchtet sind und in Marokko mit den Realitäten des Grenzregimes der „Festung Europa” konfrontiert werden. Er stellt auch eine Verbindung zum Kampf der Geflüchteten um Bewegungsfreiheit innerhalb Europas her: Am Beispiel des „March of Freedom” von Straßburg nach Brüssel sehen wir Geflüchtete eindrucksvoll von einer energischen, wütenden und hoffnungsvollen Seite. Diese Szenen geben den Protagonist*innen zusätzlich Kraft. Im Gegensatz zu den meisten Filmen über das Grenzregime, die von Europäer*innen gedreht werden, betont „Boza“ die Perspektive von Geflüchteten und Migrant*innen, die die europäischen Grenzen nicht akzeptieren.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

52

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 23.1. 20:30 | SAA 30.1. 18:00

Trailer : 

30.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Asyland

Ein Leben in Containern, Bettenlagern und Baracken. Eingezäunt und abgeschottet von der Außenwelt – so sieht die harte Realität der Erstaufnahmelager für Geflüchtete aus. Diese Bilder sind zwar aus den Abendnachrichten bekannt, viel weniger weiß man allerdings, wie es in den Menschen, die dort leben, aussieht. Der Dokumentarfilmer Çağdaş Yüksel nimmt uns mit auf eine Reise quer durch Deutschland. Er besucht Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und sich nun, angekommen in Deutschland, mit unvorstellbaren Herausforderungen konfrontiert sehen. Ein halbes Jahr begleitete das Filmteam den Alltag von Geflüchteten und dokumentiert dabei nicht nur ihren Tagesablauf, sondern auch ihre Motivationen, Gefühle und Gedanken. Auf der Suche nach Erklärungen beleuchtet der Film unterschiedliche Sichtweisen auf die Situation von Geflüchteten in Deutschland. Er lädt die Zuschauer*innen ein, zu verstehen und die Perspektive zu wechseln. Ein sehr hilfreicher Film.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

62

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 21.1. 20:30 | GI 22.1. 18:00 | BN 29.1. 11:00 | SAA 30.1. 20:30 | GL 30.1. 19:30

Trailer : 

31.01.2017 - 18:00

Spielort: 

Vom Töten Leben

Wie können Menschen von der Produktion von Waffen leben, die zum Töten anderer Menschen dienen? Um diese Frage zu beantworten, besucht der Regisseur den schwäbischen Ort Oberndorf, wo gleich mehrere Firmen Waffen produzieren. Er begleitet einen kritisch eingestellten OB-Kandidaten im Wahlkampf und zeichnet ein vielschichtiges Bild der Bevölkerung. Der Politiker benennt das Dilemma: „Die Leute wissen, dass sie täglich eine Todsünde begehen.“ Neben Kritiker*innen kommen auch Beschäftigte von „Heckler & Koch” zu Wort, wo die weltweit von Militärs und Terrorist*innen gleichermaßen geschätzten Sturmgewehre G3 und G36 hergestellt werden. Gerichtsverfahren konnten bisher nichts daran ändern, dass diese auch in Krisengebiete geliefert werden. Jeden Tag verlieren weltweit Menschen durch Waffen aus Oberndorf ihr Leben. Dieser Konsequenz ihres Handelns wollen die meisten der in der Waffenproduktion arbeitenden Menschen aber nicht ins Auge sehen. Sie fühlen sich stattdessen an den Pranger gestellt. Ein Film gegen eine Mauer aus Leugnung und Rationalisierung.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

90

Regie: 

Sprache: 

  • Deutsch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 24.1. 20:30 | WZ 25.1. 19:00 | SAA 31.1. 18:00 | GL 1.2. 19:30
31.01.2017 - 20:30

Spielort: 

Assistance Mortelle –Tödliche Hilfe

Am 12. Januar 2010 wurde Haiti von einem verheerenden Erdbeben verwüstet. 230.000 Menschen verloren ihr Leben, 1,5 Millionen Bewohner*innen des Karibikstaates wurden obdachlos. Die internationale Staatengemeinschaft sagte 11 Milliarden Dollar an Hilfsmaßnahmen zu. Hilfsorganisationen aus aller Welt entsandten Mitarbeiter*innen. Die Koordinierung und Verwaltung der Gelder übernahm die Interimskommission IHRC, geleitet von Bill Clinton. „Dies ist die größte Chance, die Haiti je hatte“, versprach der ehemalige US-Präsident. Der Filmregisseur und frühere Kulturminister Haitis Raoul Peck sieht das anders. Er dokumentierte den Wiederaufbau seines Landes zwei Jahre vor Ort. Er befragte Entscheidungsträger*innen, Ingenieure*innen und „einfache“ Haitianer*innen. Seine bittere Bilanz: Noch immer leben Hunderttausende in Zelten, nur ein Bruchteil des versprochenen Geldes ist angekommen und viele Spendengelder flossen zurück in die „Geberländer“. Haitianer*innen wurden beim Wiederaufbau von allen wichtigen Entscheidungen systematisch ausgeschlossen.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2013

Filmlänge (min): 

99

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 26.1. 18:00 | SAA 31.1. 20:30

Trailer : 

01.02.2017 - 18:00

Spielort: 

Bikes vs Cars

Der tägliche Verkehrsinfarkt macht das Leben in den Städten für Menschen weltweit immer problematischer. Eine Alternative zur Autonutzung sehen Viele im Radfahren. Wie mühsam dies aber häufig sein kann, zeigen Beispiele aus Sao Paulo, Los Angeles und anderen Städten. Radfahraktivist*innnen fordern daher mehr und sicherere Wege. Kontrastreich führt der Film uns vor Augen, wie die Entwicklung des Autoverkehrs mit der Schaffung entsprechender städtischer Infrastruktur korrespondiert und damit das Leben in der Stadt immer lebensfeindlicher macht. Es ist ein ungleicher Kampf, den die Aktivist*innen gegen die bedrückende Inbesitznahme der Stadt durch das Auto führen. Eine Automobilindustrie, die weiter expandiert, steht ihnen entgegen: Weltweit gab es im Jahr 2012 eine Milliarde Autos, 2020 sollen es doppelt so viele sein. Dass Aktivität jedoch zu Veränderung führen kann, sieht man am hoffnungsvollen Beispiel von Kopenhagen, wo mittlerweile rund 40 % der Pendler*innen mit dem Rad unterwegs sind.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

91

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 22.1. 18:00 | SAA 1.2. 18:00

Trailer : 

01.02.2017 - 20:30

Spielort: 

Agrokalypse

Vielen ist bewusst, dass der Boom des Gen-Soja-Anbaus in Brasilien die Abholzung des Regenwalds beschleunigt und dass Soja vor allem für die industrielle Fleischproduktion angebaut wird. Ein Aspekt, der oft unerwähnt bleibt, ist die damit einhergehende Landenteignung der indigenen Bevölkerung. Der Film begleitet den Bio-Tofu-Produzenten Wolfgang Heck nach Brasilien, wo er das absolute Gegenteil seines europäischen kleinbäuerlichen Soja-Anbaus begutachtet. Er wird dort mit der harten Realität der indigenen Bevölkerung konfrontiert, die Teile ihres ursprünglichen Landes besetzen, um es als Lebensgrundlage für sich einzufordern. Die Gegensätze zwischen dem Leben in den „Gated Communities“ der Mittelklasse und der Großgrundbesitzer*innen und dem der Indigenen könnten größer nicht sein. „Eine Wirtschaft, die sich nur am Gewinn orientiert, und Konsumenten, die die Konsequenzen ihres Kaufverhaltens verdrängen – dies macht uns am Ende alle zu Verlierern“, befürchtet der Filmemacher Marco Keller.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

60

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 23.1. 18:00 | BN 26.1. 19:30 | SAA 1.2. 20:30

Trailer : 

02.02.2017 - 18:00

Spielort: 

Tomorrow

Ein ermutigender Film über mögliche Lösungen, den globalen ökologischen Kollaps aufzuhalten. Mit der Absicht, danach zu suchen, machen sich die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion in zehn Länder auf. Dort besuchen sie Organisationen, Wissenschaftler*innen, Landwirt*innen und Umweltschützer*innen. Sie wollen Antworten auf die Frage erhalten, wie die Energiewende und der Umweltschutz in Zukunft umgesetzt werden können. Die große Stärke des Films ist, dass er bei diesen Themen nicht stehen bleibt, sondern auch in den Bereichen soziale Gerechtigkeit, Bildung und Demokratisierung positive Beispiele zeigt. Der Film beginnt mit einem düsteren Zukunftsszenario, bietet im Verlauf aber eine Fülle von Perspektiven, selbst aktiv zu werden.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

118

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 23.1. 20:30 | GI 29.1. 20:30 | HEU 26.1. 20:00 | WB 23.1. 19:00 | SAA 2.2. 18:00

Trailer : 

02.02.2017 - 20:30

Spielort: 

Beyond the Red Lines

Ob im rheinischen Braunkohlegebiet, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels: Die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Orten geführt. Der Film zeigt eine wachsende Bewegung, die zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selbst in die Hand nimmt. 2015 wurde in Paris ein globales Klimaabkommen verabschiedet. Aber wurde damit wirklich der Klimaschutz vorangetrieben? Während die Verhandlungen auf Hochtouren laufen, liegen Welten zwischen dem, was notwendig wäre, um das Klimachaos noch abzuwenden, und dem, was tatsächlich passiert. Der Film porträtiert drei Initiativen im Vorfeld und während des Weltklimagipfels und dokumentiert, wie anlässlich des Gipfels trotz des ausgerufenen Notstands Zehntausende ihre Forderungen auf die Straßen von Paris tragen. Weltweit kommt es zur bisher größten Mobilisierung gegen den Klimawandel mit über 785.000 Menschen auf 2.200 Veranstaltungen in 175 Ländern.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

90

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 28.1. 20:30 | GI 27.1. 20:30 | WZ 27.1. 19:00 | SAA 2.2. 20:30