Protest und Widerstand

Bild

Sie sind Ikonen der Protestbewegung in den USA: Die berüchtigten Aktivisten The Yes Men (Mike Bonanno und Andy Bichlbaum) inszenieren seit 15 Jahren unterhaltsame, aber vor allem provokative Aktionen. Sie stellen Konzerne, Lobbygruppen oder Regierungen bloß, um aufzurütteln und aufzudecken. In schicken Secondhand-Anzügen und mit wenig Schamgefühl schleusen sie sich in Business-Events und Regierungsfunktionen ein, um auf die negativen Folgen der Globalisierung und der „Geiz-ist-geil“-Kultur hinzuweisen. Mittlerweile sind sie über 40 und die Midlife-Crisis droht ihrem Aktivismus ein Ende zu setzen, obwohl sie gerade dabei sind, die größte Herausforderung ihres Lebens vorzubereiten: den Klimawandel zu stoppen. „The Yes Men – Jetzt wird’s persönlich“ ist mehr als nur eine unterhaltsame Dokumentation ihrer letzten Interventionen. Der Film zeigt, wer die Menschen hinter den Aktionen sind und vermittelt die hoffnungsvolle Botschaft, dass Veränderungen möglich sind, wenn man für sie kämpft.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

91

Regie: 

Sprache: 

  • Englisch mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

SAA 25.01. 20:30| GI 31.01. 18:00
Bild

Hunderttausend Inder*innen, Landlose und Ureinwohner*innen – die Adivasi – unterwegs zu Fuß. Ihr Weg ist ein Protestmarsch, der sie von Gwalior ins 400 Kilometer entfernte Delhi führt. Sie sind aus dem ganzen Land angereist, um gemeinsam für eine Existenz in Würde zu kämpfen und von der Regierung eine Landreform einzufordern. Der im großen Stil betriebene Abbau von Bodenschätzen, das Anlegen immenser Plantagen und mächtige Infrastrukturprojekte haben dazu geführt, dass sie vertrieben und ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden – und werden. Auf der langen Reise sind sie der Hitze ausgesetzt, trotzen Krankheiten, nehmen Entbehrungen auf sich. Für sie steht fest: Sie werden ausharren, bis die Regierung auf ihre Forderungen eingeht. Ihr Marsch, dessen Idee auf Gandhis Philosophie des gewaltlosen Widerstandes gründet, schreibt Geschichte und fi ndet in den wichtigen internationalen Medien Beachtung. Der Film zeigt die vielfältigen Facetten des imposanten Protestmarsches und beleuchtet die schicksalshafte Geschichte sowie die tägliche Realität der Teilnehmenden. 

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

88

Regie: 

Sprache: 

  • Original mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 30.01. 20:30

Der Film begleitet die in pinkfarbene Saris gekleideten Frauenrechtsaktivis- tinnen der „Gulabi Gang” in die Dörfer des Bundesstaats Uttar Pradesh. Dort kämpfen sie in einer von Patriarchat und polizeilicher Korruption geprägten Atmosphäre für Gerechtigkeit und gegen die Unterdrückung von Frauen und Unberührbaren. So ist es z. B. keine Seltenheit, dass Morde an jung verhei- rateten Frauen vertuscht und gedeckt werden oder Vergewaltigungen unge- ahndet bleiben. Mit traditionellen Kampfstöcken bewaff net und wortstark auft retend erhebt sich die „Gulabi Gang“ gegen die dörfl ich-traditionellen und bürokratischen Strukturen. Im Mittelpunkt steht die charismatische, durchsetzungsfähige Gründerin der Bewegung, Sampat Pal Devi, die am eigenen Leib erfahren hat, was sie heute mit ihren Frauen in Pink bekämpft . Längst ist die Gulabi Gang zu einer Bewegung geworden, mehr als 150.000 Frauen haben sich ihr in Indien bereits angeschlossen.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2012

Filmlänge (min): 

96

Regie: 

Sprache: 

  • Hindi mit englischen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 26.01. 20:30
Bild

Täglich donnern riesige LKWs durch das kirgisische Dorf Barskoon mit einer gefährlichen Fracht: Zyanid, eine hochgiftige Chemikalie, mit der in der nahe gelegenen Kumtor-Mine Gold abgebaut wird. Als 1998 ein mit Zyanid beladener LKW in den Fluss des Dorfes stürzt, erkranken Hunderte von Dorfbewohner*innen. Sieben Jahre später beginnt eine Gruppe von mutigen Frauen ihren Kampf für die Rechte der Opfer. Sie gründen eine kleine Umweltorganisation und blockieren die Zufahrt zur Mine. Nachdem im Frühjahr 2010 eine Revolution das Regime in Kirgisien stürzt, finden die ersten demokratischen Wahlen statt und eine Aktivistin schafft den Sprung ins Parlament. Dort führt sie ihren zähen Kampf gegen die Goldmine als Politikerin weiter. Einfühlsam und humorvoll porträtiert der Film Leben und Überleben in einem kirgisischen Dorf. Zudem zeigt er die Folgen des globalen Kampfs um Rohstoffe aus der Perspektive mutiger Frauen in Zentralasien. Ein Film über Frauen, Freundschaft und Widerstand gegen Umweltzerstörung

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

91

Regie: 

Sprache: 

  • Kirgisisch mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 23.01. 18:00|MR 23.01. 20:30|SAA 29.01. 20:30
Bild

In vielen prägnanten Zitaten, Interviews, Bildern und Filmsequenzen wird nachgezeichnet, wie Parteien, Landesregierung, Universitäten, große internationale Firmen und dubiose Kleinstfirmen in Mecklenburg-Vorpommern ein Eldorado der Agro-Gentechnik aufbauten. Doch aus der vermutet widerstandslosen Region wurde ein bemerkenswertes Symbol für die Kraft des Widerstandes, in dem sich kreative Aktivist*innen, Umweltschützer*innen und Anwohner*innen gegen die scheinbare Übermacht verbündeten. Spektakuläre Bilder von Feldbesetzungen, O-Töne von Ohrenzeug*innen der nächtlichen Feldbefreiungen und Dokumente aus dem Inneren der Gentechnik- Seilschaften machen den Film zu einem umfassenden Rückblick auf fast zehn Jahre Aufstieg und Fall der Agro-Gentechnik. Am Ende siegte, zumindest in Deutschland und vorläufig, der Widerstand – ein nicht alltägliches Ergebnis... Wie es dazu kam, zeigt der Film von Jörg Bergstedt aus der Projektwerkstatt Saasen, die selbst Teil der deutschlandweiten Proteste gegen Gentechnik ist.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

102

Regie: 

Sprache: 

  • Deutsch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 28.01. 18:00|SAA 31.01. 18:00|GL 04.02 19:30
RSS - Protest und Widerstand abonnieren