Asyl

Ein Leben in Containern, Bettenlagern und Baracken. Eingezäunt und abgeschottet von der Außenwelt – so sieht die harte Realität der Erstaufnahmelager für Geflüchtete aus. Diese Bilder sind zwar aus den Abendnachrichten bekannt, viel weniger weiß man allerdings, wie es in den Menschen, die dort leben, aussieht. Der Dokumentarfilmer Çağdaş Yüksel nimmt uns mit auf eine Reise quer durch Deutschland. Er besucht Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und sich nun, angekommen in Deutschland, mit unvorstellbaren Herausforderungen konfrontiert sehen. Ein halbes Jahr begleitete das Filmteam den Alltag von Geflüchteten und dokumentiert dabei nicht nur ihren Tagesablauf, sondern auch ihre Motivationen, Gefühle und Gedanken. Auf der Suche nach Erklärungen beleuchtet der Film unterschiedliche Sichtweisen auf die Situation von Geflüchteten in Deutschland. Er lädt die Zuschauer*innen ein, zu verstehen und die Perspektive zu wechseln. Ein sehr hilfreicher Film.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

62

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 21.1. 20:30 | GI 22.1. 18:00 | BN 29.1. 11:00 | SAA 30.1. 20:30 | GL 30.1. 19:30

Trailer : 

Sie leben oft seit Jahren in der Schweiz, haben sich integriert, Familien gegründet, arbeiten und zahlen Steuern. Und dennoch können sie ohne Vorwarnung monatelang inhaftiert werden, bevor sie mit dem „Vol spécial“, dem Ausschaffungsflug, abgeschoben werden – denn sie sind MigrantInnen ohne reguläre Papiere. Jedes Jahr trifft es Tausende von ihnen. Der Film portraitiert Menschen im Abschiebegefängnis Frambois in Genf: Gefangene zwischen Hoffnung und Angst, und Aufseher, die sich um Mitmenschlichkeit bemühen. Doch am Ende bleibt meist tiefe Verzweiflung.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2011

Filmlänge (min): 

100

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

3.11. SAA 20:30 | 7.11. GI 20:30 | 9.11. MR 20:30
RSS - Asyl abonnieren