USA

Still war es noch nie im Ozean. Denn Geräusche sind wesentlich für das Überleben und Gedeihen maritimen Lebens. Aber menschengemachter Lärm bedroht diese empfindliche Welt. Der Lärm der Schifffahrt, militärische Schallexperimente, Erkundungsexplosionen usw. versetzen Wale und andere Meerestiere in Dauerstress, der immer wieder in Massenstrandungen und oft tödlich endet. Der Film zeigt überwältigende Aufnahmen der Meereswelt und nimmt uns mit unter die Wasseroberfläche, um die schädlichen Auswirkungen der Lärmverschmutzung in den Meeren zu dokumentieren. Mit Tricksequenzen und grandiosen Soundbeispielen macht der Film das Ausmaß der Beeinträchtigungen nachfühlbar. Wissenschaftler*innen und Umweltexpert*innen zeigen Wege auf, wie der Lärm nachhaltig vermindert werden kann. Ein sensibler Film, der ein wenig bekanntes Thema aufgreift und energisch zu Veränderungen auffordert.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

60

Regie: 

Sprache: 

  • Englisch

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 28.1. 18:00 | GI 27.1. 18:00 | WZ 29.1. 11:00

Trailer : 

MinamisÕma, eine kleine Stadt in der Sperrzone um Fukushima, sucht nach dem SuperGAU im AKW nach Normalität. Hauptprotagonist*innen des Films sind ein Teenage-Rocker, ein Umweltaktivist, ein Ingenieur der AKW-Betreiberfirma Tepco und eine Pferdezüchterin. Sie alle versuchen, ihr Leben angesichts des Verlustes ihrer Häuser, ihres sozialen Gefüges und der unsichtbaren Strahlungsgefahr neu zu organisieren. Sie stehen vor der Frage, ob sie bleiben oder gehen sollen. „Furusato“ – „Heimatstadt“, ist ein beunruhigendes Porträt des alltäglichen Lebens inmitten einer Katastrophe, deren Auswirkungen weit über Japan hinausgehen. Der Film bietet viel Raum, sich mit den großen Problemen rund um Wachstum und Energie sowie den tatsächlichen Kosten unserer gegenwärtigen Lebensweise zu beschäftigen. Im November 2016 gewann der Film den Jurypreis „Goldene Taube” des DOK Leipzig Filmfestivals.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2016

Filmlänge (min): 

94

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 24.1. 18:00 | GI 25.1. 20:30 | HEU 23.1. 20:00

Trailer : 

Bild

Dies ist eine Geschichte über Kleidung. Über die Kleidung, die wir tragen, die Menschen, die sie machen und die weltweiten Auswirkungen der Industrie, welche sie herstellt. Die Preise für Kleidung sinken seit Jahrzehnten, während die Kosten für Mensch und Umwelt dramatisch steigen. Wo wird die Kleidung hergestellt, welche Arbeitsbedingungen herrschen dort, was passiert in den Ländern, in denen riesige Wassermengen für die Baumwolle benötigt wird, während die Menschen verdursten? Die Ausbeutung von Mensch und Natur, die hinter den Preisen steckt, ist erschreckend. Ebenso erschreckend ist die Verdrängung dieser Tatsache in der westlichen Welt. “The True Cost” ist daher eine dringend notwendige Dokumentation, die den Schleier von einer unsichtbaren Industrie lüftet und uns fragt, wer den Preis für unsere Kleidung zahlt. Rund um die Erde, vom schillernden Laufsteg zum düsteren Slum besucht der Regisseur Menschen, die wir hinter der Entstehung unserer Bekleidung üblicherweise nicht sehen.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

92

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

GI 24.01. 20:30 | Gast: Vertreterin von FEMNET e. V. (Bonn) | HEU 27.01 20:00 | MR 31.01. 16:00 | Thomas Seibert (medico International)
Bild

Am 20. April 2010 explodierte die Deepwater Horizon Öl-Plattform im Golf von Mexiko. Eine der schwersten Umweltkatastrophen dieser Art in der Geschichte war die Folge. Über 780 Millionen Liter Erdöl gelangten ins Meer mit verheerenden Folgen für Mensch und Natur. Elf Mitarbeiter der Plattform kamen bei der Explosion ums Leben, weitere wurden verletzt. Der Film dokumentiert die Auswirkungen der Katastrophe auf das Ökosystem und zeigt die Veränderungen für den Alltag der lokalen Bevölkerung und für die in der Fischereiwirtschaft Arbeitenden auf. Anhand von Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern beleuchtet der Film den Alltag auf einer Bohrplattform und benennt die potentiellen Ursachen der Katastrophe. Die Filmemacher*innen dringen bei ihrer Recherche bis in die zentralen Strukturen der Öl-Industrie vor und lassen dabei wichtige Entscheidungsträger*innen zu Wort kommen. Die lokalen Arbeiter*innen sehen sich letztlich vor die Wahl gestellt: mit dem Fischfang fortzufahren unter dem Risiko, noch weiter in Armut zu geraten, oder auf die Seite der Öl-Industrie zu wechseln, die auch nach dem Unfall noch Arbeitsplätze anbietet.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2014

Filmlänge (min): 

93

Regie: 

Sprache: 

  • Englisch mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

SAA 23.01. 20:30 | GI 24.01. 18:00 |  MR 24.01. 20:30 | Gast: Greenpeace Marburg
Bild

Sie sind Ikonen der Protestbewegung in den USA: Die berüchtigten Aktivisten The Yes Men (Mike Bonanno und Andy Bichlbaum) inszenieren seit 15 Jahren unterhaltsame, aber vor allem provokative Aktionen. Sie stellen Konzerne, Lobbygruppen oder Regierungen bloß, um aufzurütteln und aufzudecken. In schicken Secondhand-Anzügen und mit wenig Schamgefühl schleusen sie sich in Business-Events und Regierungsfunktionen ein, um auf die negativen Folgen der Globalisierung und der „Geiz-ist-geil“-Kultur hinzuweisen. Mittlerweile sind sie über 40 und die Midlife-Crisis droht ihrem Aktivismus ein Ende zu setzen, obwohl sie gerade dabei sind, die größte Herausforderung ihres Lebens vorzubereiten: den Klimawandel zu stoppen. „The Yes Men – Jetzt wird’s persönlich“ ist mehr als nur eine unterhaltsame Dokumentation ihrer letzten Interventionen. Der Film zeigt, wer die Menschen hinter den Aktionen sind und vermittelt die hoffnungsvolle Botschaft, dass Veränderungen möglich sind, wenn man für sie kämpft.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

91

Regie: 

Sprache: 

  • Englisch mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

SAA 25.01. 20:30| GI 31.01. 18:00

Laut Wikipedia: "Der Dokumentarfilm schildert, wie die westliche Ernährungsweise aus zuviel tierischem Protein, Fetten, Zucker und industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu den typischen degenerativen Erkrankungen wie Herz- und Kreislauferkrankungen, bestimmten Krebserkrankungen, sowie Diabetes Typ II und weiteren Erkrankungen führt. Eine vollwertige, fettarme, pflanzliche Kost aus naturbelassenen Pflanzen, wie Obst, Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten, kann nicht nur viele schwerwiegende Erkrankungen verhindern oder lindern, sondern sogar heilen. Dabei sollten tierische Produkte, hierbei insbesondere auch Milchprodukte und industriell verarbeitete Lebensmittel wie Fertigprodukte, Weißmehl, raffinierter Zucker und Öle, weitestgehend gemieden werden."

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2011

Filmlänge (min): 

96

Regie: 

Sprache: 

  • deutsch / Original mit deutschen Untertiteln

 Diese Dokumentation zeigt das Wesen, die Entwicklung und Auswirkungen sowie die Zukunftsformen von Konzernen auf , die wie nichts anderes heutzutage der allgegenwärtige Machtfaktor geworden zu sein scheint, so wie früher Kirche, Monarchie oder Politik. Rechtslagen, Aufgaben und Interessen, die nicht dem Allgemeinwohl unterstehen, werden erklärt. Ein bemerkenswert interessanter Film von fast 2,5 Std. Länge.  WINNER OF 26 INTERNATIONAL AWARDS! 10 Audience Choice Awards including the 2004 Sundance Film Festival. "The Corporation ist ein kanadischer Dokumentarfilm aus dem Jahr 2003. Der Film analysiert das Verhalten von Großunternehmen im Geschäftsleben. Er kommt dabei zu dem Schluss, dass solche Unternehmen in der Regel alle Kriterien für einen Psychopathen erfüllten, wenn Bewertungsmaßstäbe für menschliches Verhalten angelegt würden. Zudem wird dargelegt, dass solch ein Vergleich durchaus seine Berechtigung habe – weil Unternehmen als juristische Personen rechtlich größtenteils mit Menschen (Natürliche Personen) gleichgestellt seien. Einer der wesentlichen Aspekte des Films ist, dass Großunternehmen nur die eigenen Interessen verfolgen und dabei prinzipiell keinerlei Interessen anderer Personen – insbesondere von Menschen – berücksichtigen. Der Film wurde vom Rechtswissenschaftler Joel Bakan geschrieben und von Mark Achbar und Jennifer Abbott produziert." Quelle: Wikipedia

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2004

Filmlänge (min): 

144

Regie: 

Sprache: 

  • OmU

Spielzeiten: 

18.11. Giessen ca. 21:00 | im Café Ameliè / Ali-Café | Eintritt Frei

 Ein Klassiker unter den Doku-Filmen entstanden in den Jahren 1968-1971 in den USA und in Jugoslawien. Er gewann unter anderem den Luis Bunuel Filmpreis 1971. Der Film kommt im Original Ton Format und ist teilweise englisch untertitelt. Bestandteile sind Interviews, Vorträge und Spielfilmszenen, die sich abwechseln, ein Mix mit viel Zeitkolorit. "The film intercuts documentary footage with, predominantly, a narrative about a Yugoslav woman who seduces a Soviet ice skater. Despite different settings, characters and time periods, the different elements produce a single story of human sexuality and revolution through a montage effect.The song that Vladimir sings in Russian after Milena's murder at the end of the movie is called "François Villon's Prayer" by Bulat Okudzhava.Milena violates her proletariat convictions (and rejects the sexual advances of a worker) by pursuing the Joseph Stalin-like ice skater who represents both class oppression and corruption from the West into communist beliefs. This concept is at the central themes of the film: the degradation of pure communism, the Western-like repression of free sexuality, and the ignored applicability of Reich's theories of human sexuality to personal freedom also in economic and political realms.In classes given at New York University Department of Cinema Studies in 1975, Makavejev alluded to his frustration that idealistic communism had become corrupted in practice in Eastern Europe and the Soviet Union because it had abandoned free love and open sexuality as a way of freeing economic and political oppression. These ideas are central to this film as the Soviet ice skater can not cope with his huge and healthy sexual hunger and converts that energy into a murderous rage.A couple of scenes in the film are re-stagings of scenes from Sergei Eisenstein films, to allude to a moment of more pure (truthful) film making in the Soviet Union." Quelle: Wikipedia 

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

1971

Filmlänge (min): 

84

Sprache: 

  • OmU

Spielzeiten: 

19.11. Giessen 20:00 | im Café Ameliè / Ali-Café | Eintritt Frei

Ein Animationsfilm der leicht verständlich die Grundlagen der Funktionen unseres Geldsystems und die Rolle der Banken erklärt.Die Animation von Max Bock erklärt leicht verständlich die Grundlagen der Funktion unseres Geldsystems und die Rolle der Banken. Diese humorvolle Zeichentrick Animation ist keineswegs ein Kinderfilm und steigert langsam und stetig den Anspruch. Wer diese Dokumentation verstanden hat versteht unser Geldsystem und dem dämmern dann auch die Gründe für die heutige Finanzkrise.Standard-YouTube-Lizenz

Erscheinungsland: 

Filmlänge (min): 

20

Sprache: 

  • OmdtU

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

18.11. Giessen 20:00 | im Café Ameliè / Ali-Café | Gast: Herr Schubert (Bankenkenner) | Eintritt Frei

Was jetzt Massenware ist, erforderte einst nicht nur Kunstfertigkeit, sondern vor allem: Zeit. Die industrielle Verfertigung treibt kuriose Blüten: Sushi-am-Stiel in New York, Fast-Sushi in Warschau oder abgepackt beim Imbiss um die Ecke – es entstand ein Lifestyle, der fatale ökologische Konsequenzen hat. Im Zentrum des Geschehens: der Thunfisch, einer der kostbarsten Fische der Welt. Aber auch die wohl empfindlichste Stelle des Ökosystems Ozean. WissenschaftlerInnen warnen, dass bei der globalen Sushi-Nachfrage die Weltmeere in 35 Jahren leer gefischt und als Ökosystem völlig zerstört sein werden.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2011

Filmlänge (min): 

75

Regie: 

Sprache: 

  • OmdtU

Spielzeiten: 

4.11. MR 20:30

Seiten

RSS - USA abonnieren