Agorá - Von der Demokratie zum Markt

Agorá - Von der Demokratie zum Markt

Bild

Agorá war im antiken Griechenland der Versammlungsort für die aktiven Bürger und für das politische, ökonomische und kulturelle Leben. Im modernen Griechenland ist die AGORÁ verkommen zu einem Ort für rein kommerzielle Transaktionen und damit Symbol für die politische Entwicklung, die der Staat Griechenland in den letzten Jahrzehnten durchlief. Im Dokumentarfilm Agorá wird die Eurokrise aus griechischer Sicht über einen Zeitraum von mehr als vier Jahren porträtiert. Der Regisseur fängt die politischen und sozialen Auswirkungen der Krise in intensiven, teilweise erschütternden Bildern ein und spricht sowohl mit politischen Entscheidungsträger*innen als auch mit direkt Betroffenen der Krise. Avgerópoulos dokumentiert Zustände, von denen man nicht glaubt, dass sie noch in Europa möglich wären: Armut, Obdachlosigkeit und eine stetig steigende Arbeitslosigkeit. Das soziale Gefüge des Landes ist tief erschüttert. Eine griechische Sicht auf die Folgen der Austeritätspolitik.

Erscheinungsland: 

Erscheinungsjahr: 

2015

Filmlänge (min): 

117

Regie: 

Sprache: 

  • Griechisch und Englisch mit deutschen Untertiteln

Schlagworte: 

Spielzeiten: 

MR 25.01. 18:00 | Gast: Fabian Georgi (Universität Marburg) | GI 25.01. 20:30 | Gast: Fabian Georgi (Universität Marburg)